Hefe & Co

Aprikotisieren

Bevor auf die Hefeteilchen der Zuckerguss kommt, werden die Hefeteilchen mit heißer Marmelade bestrichen damit es fruchtiger schmeckt und der Zuckerguss nicht grau wird.


Biskuit

- auch Wienerboden genannt, ist eine leichte Sandmasse für Böden, die zwischen den Sahnetorten liegen Sie gibt es hell oder dunkel als Schokoladenböden.


Blätterteig

Aus Blätterteig werden Pasteten, Schweineohren, Strudel, Blätterteigteilchen oder kleine herzhafte Snacks hergestellt. Beim Blätterteig muß genau gearbeitet werden. Erst wird ein Teig ohne Hefe gemacht, dann wird je nach Blätterteigart die gleiche Menge Fett schichtweise eingearbeitet.
Der fertige Blätterteig hat über 100 Schichten Teig und Fett. Beim Backen wird durch Erhitzen Wasserdampf freigesetzt, der dann den Blätterteig lockert.


Backmittel

sind Hilfsmittel die uns das Herstellen und Backen erleichtern


Fettglasur

Eine Schokoladenmasse wie die Kuvertüre, aber mit Fremdfetten, wie z.Bsp. Biskin, angereichert. Diese Schokomasse muss am Gebäck mit "Fettglasur" ausgezeichnet werden.


Fondant

ist der Fachausdruck für die Zuckermasse auf Hefeteilche und anderem Gebäck.


Glasieren

Bestreichen von Hefeteilchen mit einer Zuckerguss ähnlichen Masse


Kuvertüre

Eine Schokoladenmasse ohne Zugabe von Fremdfetten.


Leinsaat

Ist eine Ölsaat wie Sesam aber braun und wird in Broten in Brötchen verarbeitet.


Muffinmasse

ist ein Ölmasse die zum Herstellen von amerikanischen Muffins (kleine runde Kuchen mit Früchten oder Schokolade) verwendet wird und auch Plattenkuchen einen sehr frischen und saftigen geschmack gibt.


Mürbeteig

Ein Teig aus Fett Zucker Mehl und Aromen, meist im Verhältnis 1 : 2 : 3. Daraus werden Obstböden, Unterlagen für Torten und Plattenkuchen , Teegebäck und vieles mehr gemacht.


Natursauerteig

Ein Teig zum versäuern von Broten mit Roggenmehl, der aus Wasser, Roggenmehl und Säurebakterien besteht.


Schrot

Roggen-oder Weizenkörner; grob vermahlen